Wassersiedlung Rastoke

    

Rastoke entstanden im Spel der Natur am Zufluss des Flüsslein Slunjčica in den Fluss Korana. Die Natur spielte mit dem dunkelgrünen Wasser des Flusses Slunjčica und zernagte es in eine Menge von Wasserfällen, von denen die schönsten Buk, Hrvoje und Vilina kosa sind. Nach ihrem Entstehen sind Rastoke eigentlich die erste Einführung in die Plitvicer Seen. Im Gegensatz zu diesen Seen, sind Rastoke sonderlich weil sich in das reichhaltige Grüne auf den Inselein und Felsen vor dreihundert Jahren eine Siedlung mit Mühlen verflechtet hat. Das was die Natur vor tausenden Jahren erschaffen hatte und der Mensch später erbaute, indem er sich den natürlichen Bedingungen anpasste, passt sich in eine einheitliche Gesamtheit mit den umliegenden Kalkgesteinen, den alten Bauten und dem Städtlein Slunj völlig ein. Wegen diesem Einklang, der historischen, ethnographischen und baulichen Erbschaft, wurden Rastoke im Jahre 1969 in das Register der unbeweglichen Kulturdenkmäler, der Regionalanstalt für den Schutz der Kulturdenkmäler in Zagreb, eingetragen.

"Wir gingen zum Wasserfall. Ich kann die Pracht dieser Anblicke kaum beschreiben, leuchtende Anblicke in dichtem Mondlicht. Reisender, komm und sieh!" - Adolf Veber Tkalčević, Philologe und Reisebeschreiberer, im Jahre 1860 

    

    

    

Mehrere Informationen können Sie auf folgender Webseite aufsuchen:

www.tz-slunj.hr
www.slunj-rastoke.com
www.petro-rastoke.com
www.ta-slunj.hr